Entwurf einer Bekleidungsmanufaktur

Das Münsterland hat in der Geschichte der deutschen Textilindustrie eine große Rolle gespielt, jedoch stark an Bedeutung verloren. Die Absicht meines Entwurfs ist es diesen Wandel zu beleuchten und einen Ort zu schaffen, der die Produktion hochwertiger Textilien aus einer Kombination technisch zeitgemäßer Maschinen und traditioneller Handarbeit ermöglicht und Interessenten zugänglich macht.

Da der Prozess der Textilherstellung sehr arbeitsteilig verläuft, folgt der Entwurf einer klaren Trennung der Produktionsschritte. So erfolgt eine Einteilung in Lager, Spinnerei, Weberei und Schneiderei. Dem Prozess vor- und nachgelagert sind die Verwaltung und der Präsentationsbereich. Zwischenräume und Überschneidungsflächen der einzelnen Körper dienen als Verbindungselemente unterhalb der Oberfläche und bilden den Weg für den Kunden auf der Geländeoberfläche. Dem Verlauf der Topografie folgend, versetzen sich die Körper in Analogie zu den einzelnen Produktionsschritten. Die Abstände der einzelnen Körper sind bewusst ausdiffernziert. So liegen Lager, Spinnerei und Weberei nah beieinander, während sich Verwaltung und Schneiderei aufgrund der akustischen Emissionen absetzen.

Die Produktionshallen bestehen aus einem massiven, subtraktiv gearbeiteten Sockel der von einem Aufbau aus Holz gedeckt wird. So entsteht sowohl für die Durchwegung des Kunden oberhalb der Topografie ein homogenes Gebäudeensemble als auch auf dem Produktionsweg im Untergeschoss ein zusammenhängender Körper. Der Kunde bewegt sich zwischen den einzelnen Körpern, betritt diese bewusst über eine auf das Plateau führende Treppe. Entlang der Fassade erhält er immerzu Einblicke in die Produktion. Die Produktionshallen werden räumlich definiert durch eingestellte Körper, in denen atmosphärisch besondere Produktionsabschnitte, in Form von besonderer Lautstärke, Vibration oder Feuchteentwicklung stattfinden. Der Raumabschluss an der Stirnseite eines jeden Produktionskörpers findet mit der Trocknung und Warenschau der jeweils fertiggestellten Stoffe ein klares Ende der einzelnen Arbeitsschritte.

Autor

  • Philip Nünning

Projekt

  • Freie Bachelorthesis

Institut / Betreuung

  • für Entwerfen und Raumkomposition
  • Prof. Volker Staab
  • WiMi Christian Jensen

Semester

  • Wintersemester
  • 2018 / 2019