Rhino Plugins

Rhino ist durch eine Vielzahl von Plugins erweiterbar. Einige Erweiterungen, wie z.B. der V-Ray Renderer, ersetzen Funktionalitäten, die bereits in dem Programm enthalten sind (Rhino Renderer). Andere Plugins, wie Grasshopper oder VisualARQ, vereinfachen Prozesse und Funktionalitäten, die auch ohne diese Erweiterungen vorhanden wären. Hier stellen wir euch einige  Erweiterungen vor, die euch sowohl im digitalen Entwurf als auch in Darstellungstechniken begegnen werden.

Für Mac OS sind zur Zeit leider keine Plugins verfügbar.

Grasshopper

Grasshopper ist ein visuelle Programmierinterface. Eng verbunden mit Rhino erlaubt das Programm Entwürfe zu parametrisieren, also komplexe Abhängigkeiten und Relationen innerhalb eines Objektgefüges herzustellen und zu kontrollieren. Einzelne Befehle oder Befehlsketten lassen sich
mit Grasshopper herstellen und immer wieder variabel verändern.
Das Beispiel zeigt ein Skript, das ein Raster innerhalb einer beliebigen, geschlossenen Kurve herstellt. Über verschiedene Regler lassen sich hier die Ausrichtung, Breite und Länge kontrollieren. Seit Rhino 6 ist Grasshopper in Rhino integriert.

VRay

V-Ray ist ein Render Plugin der Firma Chaosgroup. Die Erweiterung ermöglicht es euch realistische Licht- und Reflektionsverhältnisse eurer Modelle errechnen zu lassen und Rhino Objekte mit Materialien zu belegen. Rhino selbst hat auch einen eingebauten Renderer, der für einfache
Ergebnisse ebenso wertvoll ist wie das Plugin. Eine Nachbearbeitung mit Photoshop ist in der Regel mit beiden Anwendungen notwendig.

T-Splines

Bei intuitiven Freiformen stößt Rhino schnell an seine Grenzen. Zwar seid ihr in der Lage durch z.B. loft weiche, mehrfach gekrümmte Formverläufe
zu erzeugen. Die Bearbeitung dieser Objekte zerstört sie jedoch meist wieder indem ihre weichen Übergänge und Flächen verloren gehen. T-Splines bietet ein Tool, das das Erstellen und Bearbeiten freier Formen ermöglicht.
Punktuelle Veränderungen wirken auf das gesamte T-Spline-Objekt und sorgen damit für den Erhalt seiner fließenden Form. Achtung! T-Splines gibt es mit Rhino 6 nicht mehr. SubD ist der native Ersatz, wird aber erst mit Rhino 7 verfügbar sein. In der Zwischenzeit könnt ihr euch mit der WIP (Work-in-Progress) Version behelfen.

VisualARQ

Das Plugin erweitert Rhino um die Funktionen moderner Architektursoftware und BIM. Objekte können Klassifizierungen wie Wand, Decke, Fenster, Tür, Treppe erhalten und nachträglich beispielsweise über Breite, Höhe, Tiefe,
Wandstärke, Stufenzahl etc. verändert werden. Tür- oder Fensteröffnungen können ohne boolean operations gesetzt werden. Alle Objekte lassen sich zudem neben den üblichen Layern auch entsprechenden Geschossen zuweisen. Die Freiheit, die das Modelling in Rhino bietet, bleibt aber im wesentlichen erhalten.

SectionTools

Das kostenlose Plugin erweitert die Funktionen der clippingPlane, indem es Schnittflächen als surface oder hatch darstellen kann und diese
dann auch in einem make2D erstellt. Das Plugin ist also geeignet um z.B.
Schnittperspektiven als Liniengrafik schneller als bisher mit der clippingPlane aus Rhino zu exportieren.

Teile deine Gedanken